Suche:
 
 
                           
Um das Umzugschaos zu vermeiden, muss schon frühzeitig mit den ersten Vorbereitungen begonnen werden. So kann sofort nach dem Feststehen der neuen Adresse mit den ersten notwendigen Ummeldungen ... mehr
Bleiben Sie auch auf langen Strecken fit! Bei den vorgeschriebenen Lenkzeiten für Lastwagenfahrer ist nicht berücksichtigt, dass Menschen zu bestimmten Zeiten müde werden und zu anderen gar nicht schlafen ... mehr
Für die Fahrer von Lastkraftwagen sind bestimmte Lenk- und Ruhezeiten vorgeschrieben. Die örtlichen Behörden kontrollieren die Einhaltung dieser Auflagen akribisch genau und verhängen bei Verstößen drastische Strafen. ... mehr

Glossar

Binnenschiffahrtspedition
Diese Speditionen regeln den logistischen Ablauf für den Transport von Waren und Gütern auf Binnengewässern einschließlich der Folgeleistungen wie z.B. Weitertransport per Straße oder Schiene. Traditionsgemäß verfügen sie über große Lager und ... » mehr

LKW Maut in Deutschland

LKW Maut in Deutschland

In Deutschland gibt es bislang nur die LKW-Maut, welche eine streckenbezogene Straßennutzungsgebühr für schwere Nutzfahrzeuge ist. Die Bundesrepublik Deutschland hat diese LKW-Maut zum 01. Januar 2005 eingeführt.

Die LKW-Maut gilt auf Bundesautobahnen und Bundesstraßen mit stark frequentiertem Güterverkehr. Das zulässige Gesamtgewicht muß mindestens 12 Tonnen beträgt. Seit 2007 gilt die LKW-Maut für drei Bundesstraßenabschnitte. Diese sind die B75, B4 und B9.

Das Bundesamt für Güterverkehr hat ein Mauterhebungssystem in Auftrag gegeben. Dierses Mauterhebungssystem wird von der privaten Firma Toll Collect GmbH betrieben. Hierbei hatte man die Zielsetzung, daß auch ausländische LKW zur Finanzierung der deutschen Verkehrsinfrastruktur beteiligt werden sollen. Diese Zielsetzung wurde erreicht und das deutsche Mauterhebungssystem ist seit 01. Januar 2006 voll funktionsfähig.

Toll Collect berichtete, daß dieses System sehr stabil liefe und eine der besten Erfassungsquoten aller Mautsysteme hätte. Doch das Mautsystem ist noch nicht komplett ausgereift. In der realen Umsetzung scheitert das System. Dies brtrifft die die manuellen Erfassungen über Mautterminal und Internet.

Geplant ist, das Gerät (On-Board-Unit) in Deutschland sowie in alle ausländischen Fahrzeuge eingebaut werden soll. Dieses Gerät soll die Maut soll individuell arbeiten, um so auch Fahrten abzurechnen, welche in der Hochpreiszeit befahren werden und nach Zeiten und Orten staffeln. Auch sollche Fahrzeuge, die nur gelegentlich in Deutschland fahren, sind dann verpflichtet ein On-Board-Unit Gerät einbauen zu lassen.

Wie bisher auch, soll das neue Erfassungsgerät für alle Fahrzeugbesitzer kostenlos bleiben. Zukünftige Einbaukosten müssen jedoch dem Fahrzeugbesitzer erlassen werden, da dann durch den Wegfall der manuellen Bezahlmöglichkeiten der Zugang zum Mautsystem uneingeschränkt möglich sein muß.
Doch das Ausrüsten aller eropäischen LKW mit dem On-Board-Unit Gerät hätte auch Vorteile, die Exportchancen könnten somit enorm gesteigert werden.

Die eigenommenen Gelder durch die LKW-Maut in Deutschland wurden und werden für den Ausbau und Unterhalt des Straßennetzes eingesetzt sowie auch für das Schienennetz, für den Unterhalt und Betrieb des Mautsystems und für Wasserwege.

Doch leider deckt der derzeit geldende Mautsatz, die Kosten für den Straßenbau durch LKW verursachte Schäden nicht ab. Durch den LKW-Verkehr entstehen Umweltschäden, Gesundheitskosten durch Luftverschmutzung sowie Lärmbelästigung und Unfälle. Dies soll zum größten Teil durch die LKW-Maut ausgeglichen werden. Die LKW-Maut müßte demzufolge um 17 cent erhöht werden. Eine Gebührenerhöhung ist laut schwarz-gelber Regierungskoalition ab 2011 geplant.

Mautbefreiung
Nach § 1 Absatz 1 und 2 des Autobahnmautgesetzes für schwere Nutzfahrzeuge (ABMG) sind bestimmte Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen von der streckenbezogenen Maut für schwere LKW befreit. Dies betrifft auch Kraftomnibusse und Fahrzeuge der Streitkräfte sowie folgende genannte Fahrzeuge:

Fahrzeuge der Polzeibehörden, Fahrzeuge des Zivil -und Katastrophenschutzes, Fahrzeuge von gemeinnützigen Organisationen, Fahrzeuge der Feuerwehr, Fahrzeuge anderer Notdienste, Fahrzeuge der Bundeswehr, Fahrzeuge die im Straßennutzungsdienst eingesetzt werden (insbesondere im Straßenreinigung und Winterdienst genutzt werden), Fahrzeuge die außschließlich für Zwecke des Schaustellergewerbes eingesetzt werden und Fahrzeuge, die nicht außschließlich für den Güterverkehr bestimmt sind.

Diese Mautbefreiung für oben genannte Fahrzeuge, muß (mit Ausnahme für Fahrzeuge von gemeinnützigen Zwecken und Fahrzeuge, die nicht außschließlich für den Güterverkehr bestimmt sind) ersichtlich am Fahrzeug erkennbar sein. Die Mautbefreiung besteht unabhängig von einer etwaigen Registrierung.

Ein anderes Thema, was derzeit stark diskutiert wird, ist die Einführung einer PKW-Maut. Diese PKW-maut soll eine streckenbezogene Gebühr sein und drei bis vier Euro pro 100 km betragen. Ein Wegfall der Kfz-Steuer könnte somit möglich sein. Damit könnte dann der weitere Ausbau des Straßen- und Schienennetzes vorangetrieben werden, so der Präsident des Umweltbundesamtes. Die PKW-Maut sollte individuell sein und über ein Satellitensystem erhoben werden. Ob dies jedoch Zuspruch in der Bevölkerung findet, bleibt abzuwarten.

Startseite   |   Sitemap   |   Impressum   |   Link zu uns   |   Supporter   |   Artikel   |   Internationale Speditionen   |   Organisationen   |   Branchendefinitionen
Speditionen in Ihrer Umgebung im Speditions Verzeichnis - Transportunternhemen - Möbelspeditionen - Transport
LKW Maut in Deutschland v. 12/2012